Hausstaubmilben: Der Störenfried im Bett
Hausstaubmilben: Der Störenfried im Bett
24. Februar 2016
Schaben bekämpfen
Schaben bekämpfen
18. Juli 2016
Zeige alle

Bettwanzen – Woher sie kommen und was man tun kann

Bettwanzen

Bettwanzen – Woher sie kommen und was man tun kann

Bettwanzen wurden früher mit dem starken Pestizid DDT bekämpft, was zur Folge hatte, dass die kleinen Plagegeister nahezu verschwunden schienen. Dieses Mittel wurde in den 70er Jahren, aus gesundheitlichen Gründen verboten.

Das war natürlich folgerichtig, es öffnete den Wanzen aber Tür und Tor um sich wieder zu vermehren. Heutezutage nimmt die Population von Wanzen in Wohnungen wieder zu. Seit etwa einen Jahrzehnt ist diese Entwicklung nun schon zu beobachten.

Woher und warum kommen sie?

Wer in seiner Wohnung Bettwanzen vorfindet, braucht sich nach Expertenmeinungen kaum Sorgen um unzureichende Hygiene zu machen. Die erneute Ausbreitung der Wanzen resultiere hauptsächlich aus deren zunehmender Resistenz gegen die eingesetzten Chemikalien und aus dem allgemeinen Lebenswandel der Menschheit.

So begünstigt die Reisefreudigkeit vieler Menschen, der zunehmende interkontinentale Warenversand aber auch die zunehmende Einwanderung aus ärmeren Ländern deren Ausbreitung bei uns.

Bettwanzen erkennen lernen

Eine Bettwanze ist sehr klein, gerade einmal 1-7 Millimeter lang und versteht es meisterhaft sich zu verstecken. Sie halten sich in den kleinsten und für die Menschen kaum zugänglichen Orten, wie beispielsweise Steckdosen oder kleine Ritzen in den Wänden auf.

Da Bettwanzen mit dem bloßen Augen kaum zu erkennen sind, stellt sich die Frage:

Wie findet man heraus ob es Bettwanzen in meinem Haushalt gibt und wo sie sich verstecken?

Bisse, süßlicher Geruch und Blutflecken

Kleinste Bissen sind ein erstes Indiz zum Vorkommen von Bettwanzen. In der Regel treffen die Blutsauger nicht beim ersten Versuch ein Blutgefäß und da sie längere Märsche auf dem menschlichen Körper vermeiden, zeigen sich deren Bisse in Form von sogenannten Wanzenstraßen. Dabei handelt sich um eine Ansammlung von mehreren Bisse in einer Reihe.

Weitere Anzeichen für das Vorkommen von Bettwanzen sind:

  • unangenehmer süßlicher Geruch
  • Blutflecken im Bett und an der Kleidung

Bettwanzen wieder vertreiben

Das Beseitigen der Wanzen ist kein so leichtes Unterfangen. Mit jenen Mitteln, die aktuell auf dem Markt angebotenen werden kommt man, selbst wenn man alle Tipps und Tricks befolgt, häufig nicht weit.

Da Bettwanzen eine so hohe Resistenz gegen vielerlei Mittel entwickelt haben, ist die einzig wirklich erfolgversprechende Methode einen Schädlingsbekämpfer mit Erfahrung im Bereich Wanzen zu engagieren.

Betroffene müssen allerdings damit rechnen, dass der Schädlingsbekämpfer unter Umständen mehrmals anrücken muss. Dies liegt nicht unbedingt an der Qualität der Arbeit, sondern an der Schwierigkeit alle Wanzen zu erwischen. Er muss dabei das richtige Mittel auswählen, da durch die vorhandenen Resistenzen auch verschiedene Mittel eingesetzt werden müssen.

Auf dieser Seite sammeln wir anonymisierte Nutzerdaten, die durch Google Analytics und Facebook verarbeitet werden. Das hilft uns unser Marketing und und unseren Service zu optimieren. Selbstverständlich entscheiden Sie selbst, ob Sie dies "Cookies" zulassen wollen oder nicht. In der Datenschutzerklärung können Sie die entsprechenden Informationen finden. Eine Änderung Ihrer Eingaben oder Informationen stehen selbstverständlich zur Verfügung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen